Jahresstatistik 2018 unserer Regionalstelle

10'300 Beratungsgespräche wurden 2018 am Telefon geführt, rund 2/3 mit Frauen, 1/3 mit Männern. Dies entspricht einer Zunahme um gut 9% gegenüber dem Vorjahr. Es zeigt auch, dass das Telefon nach wie vor das weitaus beliebteste Beratungsmedium ist.
Beziehungsthemen in all ihren Facetten (dazu gehört auch die Einsamkeit) und die Begleitung von psychisch kranken Menschen im Alltag machen den grössten Anteil der Gesprächsinhalte aus. Daneben gibt es Gespräche zu den unterschiedlichsten Themen, bei denen es manchmal um ganz schwere, traurige Inhalte geht, dann aber auch einmal um leichtere, manchmal sogar heitere.

In der Online-Beratung wurden im letzten Jahr 214 Mails beantwortet und 386 Chats (+65%) geführt. Die Onlilne-Beratung ist also eine gefragte Ergänzung zum seit über 60 Jahren bestehenden Telefonangebot. Die grosse Zunahme der Chat-Beratungen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass unsere Stelle seit Oktober 18 eine weitere Chat-Schicht anbietet.
In der Online-Beratung kommen auch stärker tabuisierte Themen vermehrt zur Sprache: so wird z. B. Suizidalität in gut 6% der Online-Kontakte erwähnt, während dies nur in 1.5% der Telefonberatungen Gesprächsthema ist. Auch über Gewalt wird in mehr als 6% der Chat-Beratungen gesprochen, jedoch nur in einem Prozent der Telefonate.